Mach ich Foto, tu ich nicht mehr Facebook!

Ein halbes Jahr ist es her, dass ich mich aus Facebook abgemeldet habe, und trotz das aller Anfang schwer ist bin ich froh es getan zu haben. Wieso Weshalb Warum? Das erfahrt ihr hier.

fb

[adrotate banner=”4″]

Heimkommen, ins Bett legen und in Facebook surfen, letztendlich nichts tun, so sieht vermutlich der Alltag von vielen aus. Vor einem halben Jahr auch noch meiner. Doch irgendwie fühle ich mich freier seitdem ich keinen Facebook Account mehr besitze.

Zu allererst, keine Sorge, ich bin nicht so ein Typ “Ich hab kein Facebook weil die mir meine Daten klauen”. Ich mach im Internet viel mehr das, auf was ich gerade Lust habe. Ich bin bei Google+, bei Twitter, bei Instagram, habe Snapchat und alles was man so als “Techie” braucht. Facebook gehört da inzwischen meiner Meinung nach nicht mehr dazu. Denn ich will im Internet sein um Sachen zu erfahren, ich will wissen, was meine Freunde tun, wer wo im Urlaub ist, welche News es gibt. Was ich aber vor allem nicht will ist Werbung von Schuhen, Klamotten und Programmierkursen. Bei Facebook hatte ich das Gefühl nur noch zugemüllt zu werden mit solcher Werbung. Auch hier wieder – Werbung? Klar, kein Problem, solange sie mich interessiert und in Maßen gezeigt wird und so, dass sie auch schnell als Werbung zu erkennen ist. Was mich ebenfalls sehr gestört hat, ist das Gesamte Konzept “Facebook”. Facebook will Instant Messenger sein, will Kurznachrichtendienst sein, will Mail-Client sein, will Instagram und Snapchat in sich vereinen, ja will eben den kompletten virtuell-sozialen Raum füllen.

IMG_20150819_111811

Für mich war das einfach zu viel. Vor allem die Bugs in allen Apps nervten mich hierbei. Das eben nichts so gut funktionierte wie ich das von Twitter und Instagram oder WhatsApp (auch wenn die letzten beiden zu Facebook gehören) mittlerweile gewohnt bin.

Erinnert Ihr euch noch an Facebook Home? Das war auch so ein gescheiteter Versuch Facebook in den Mittelpunkt eures Smartphones zu pflanzen. Ein Launcher mit dem aktuellst geposteten Bild eurer Freunde als Hintergrund, dazu der Status noch schön in der Mitte, irgendwo ganz am Rand dann die anderen Apps.

Aber Facebook ist natürlich nicht nur durch und durch schlecht. Manchmal muss man eben Freunde Fragen was abgeht denn ein großer Vorteil den Facebook  immer noch hat sind die Gruppen. Hier kann wirklich alles getan werden, was auch in der “großen” Facebook-Welt getan werden kann. Zusätzlich kann man noch die Klausuren der letzten Jahre als PDF hochladen oder andere Dateien zum sharen anbieten. Das ist in meinem Freundeskreis das beliebteste und meistgenutzte Feature in Facebook. Meiner Meinung nach auch das mittlerweile, neben den Veranstaltungen, das einzige gute. Doch meine Geburtstagsfeier konnte ich auch ohne Facebook organisieren und feiern.

[adrotate banner=”4″]

Warum konnte Facebook nicht so bleiben wie es mal war? Warum mussten mir der Zuckerberg und seine Kollegen meine ganze Timeline mit Videos vollklatschen, die irgendeinem “Freund” gefallen den ich vor 2 Jahren mal irgendwo kennengelernt hab und seit dem nie wieder gesehen? Nunja jetzt bin ein halbes Jahr “clean” und bin auf sinvollere Ersatzdrogen umgestiegen die mich wenigstens schnell Infomieren (Twitter) aber auch gut Unterhalten können (z.B 9gag), wenn mir wirklich ganz langweilig ist. Zeit bewusster einteilen. Nicht einfach die ganze Zeit auf Facebook verbringen, in der Hoffnung mal irgendwas zu Erfahren. Rate ich euch. Mach ich Foto tut eh niemand mehr Facebook. Tun sowieso alle Instagram oder WhatsApp. Versucht doch auch mal euer Konto zu deaktivieren. Könnt es ja dann jederzeit wieder reaktivieren.

 

Was sind denn eure Erfahrungen mit Facebook? Würde mich mal interessieren.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Thomas sagt:

    Ich sehe das genauso. Die Werbung auf Facebook hat mich auch dermaßen genervt. Dazu noch die ganzen Gewinnspiele, die auch noch von Freunden geteilt wurden. Mittlerweile seit Januar ohne Facebook. Die neuen AGBs waren da nur der Tropfen auf dem heißen Stein, waren aber dann der “Auslöser” meiner zunächst Deaktivierung. Da ich nichts vermisst habe, kam dann schnell die endgültige Löschung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.