Das bessere Moto X: Motorola Droid Turbo vorgestellt

Heute hat Motorola sein neues Flagschiff Gerät für Verizon vorgestellt. Obwohl es das Droid Turbo vorerst nur in den USA zu kaufen gibt, schaut man auch in Deutschland mit gierigen Blicken auf den neuen Wurf von Motorola, denn die Ausstattung weiß definitiv zu überzeugen!

Droid Turbo

The Verge nennt es ein Moto X auf Steroiden. So unrecht haben sie damit gar nicht, denn während das typische Motorola Design beibehalten wurde, hat man kräftig an der Power Schraube gedreht.

Das Droid Turbo von Motorola ist mit dem neusten Snapdragon 805 Quad-Core Prozessor mit 2,7 GHz pro Kern von Qualcomm ausgestattet, der von 3 GB Ram unterstützt wird. Es besitzt ein 5,2 Zoll großes Quad-HD-Display mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln und einer Pixeldichte von 565 PPI. Demnach besitzt das Phablet eines der höchstauflösendsten Displays auf dem Markt und überholt sogar das LG G3. Gerade weil es nicht mit einem übergroßen Display glänzt, ist es meiner Meinung nach sehr interessant. Selbst die Kamera ist überragend: Mit 21 Megapixeln löst sie deutlich höher auf als der Durchschnitt.

VZINV-27265-007H-v6_LoRes_resized.0

Doch das wahre Highlight ist der Akku. Mit 3.900 mAh übertrifft er die gesamte Konkurrenz. Selbst das OnePlus One (Test) und das Sony Xperia Z3 müssen sich ihm beugen. Nur von Huaweis Mate 7 wird das Turbo übertroffen, wobei dieses auch ein 6 Zoll Display besitzt.

Da ist es auch kein Wunder, dass Motorola dem Droid Turbo eine 48 Stunden Laufzeit verspricht. Probleme könnte es geben, wenn man das Smartphone aufladen will, denn ein so großer Akku braucht seine Zeit, bis er wieder voll ist. Jedoch hat man sich bei Motorola auch hierzu Gedanken gemacht, denn das Gerät lässt sich mit einem Schnellladegerät innerhalb von 15 Minuten so weit aufladen, dass man es noch 8 weitere Stunden nutzen kann.

Das Motorola Droid Turbo setzt die aggressive, industrielle Designlinie der Droids fort. Man hat die Wahl zwischen zwei Kevlar artigen Oberflächen: Metallbeschichteter Glasfaser und Nylon. Dabei sind die Gehäuse der Smartphones wasserresistent. Leider verbaut Motorola bei dem Droid Turbo kapazitive Menütasten und liefert es erst mit Android 4.4 aus, wobei ein Update nicht lange auf sich warten sollte.

Der Überflieger wird in den Speichervarianten 32 GB und 64 GB wohl erst nur bei Verizon erhältlich sein und dort 599 Dollar ohne Vertrag kosten.

Ich würde jetzt sagen „Hoffen wir, dass es bald in Deutschland verfügbar sein wird“, doch leider hat es bisher kein Gerät der ausgezeichneten Droid Reihe über den großen Teich nach Deutschland geschafft.

Leon

Schon seit längerer Zeit verfolge ich Nachrichten rund um die Welt der Smartphones. Jedoch interessiere ich mich auch für alle anderen technischen Neuheiten. Ich spiele gerne Tennis, liebe Serien und studiere Wirtschaftsinformatik.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 4. November 2014

    […] Google+ hat Bilder von einem Smartphone auf sein Profil hochgeladen, das wir nur zu gut kennen: Das Motorola Droid Turbo. Doch halt! Der Schriftzug verheißt etwas anderes! Bei dem Gerät handelt es ich wohl um ein bis […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.