Google I/O: Google bringt den PlayStore auf die Chromebooks

Schon seit Jahren wird darüber spekuliert, dass Google Chrome OS und Android miteinander verschmelzen lässt. Als man nun vor paar Jahren die Möglichkeit eingeführt hatte, ausgewählte Android Apps auf den Chromebooks laufen zu lassen, wurden die Gerüchte natürlich weiter angeheizt. Dem wird nicht ganz so sein. Stattdessen hat man sich entschieden, den PlayStore auf die Chrome OS Devices zu bringen.

Endlich, wird manch einer schreien, hat Google im Rahmen der I/O angekündigt, dass der PlayStore auf Chrome OS Geräte kommen wird. So wird es in Zukunft möglich sein, eine Fülle an Android Apps auf den Chromebooks und Co. laufen zu lassen. Somit erhält das Chromebook also auch eine Vielzahl an Apps, die nicht unbedingt auf die Cloud angewiesen sind, um einwandfrei zu funktioniert. Damit wird man für einige Leute eine interessante Alternative zu klassischen Laptops anbieten können, zumal ein Großteil sowieso nur den Browser für seine alltäglichen Aufgaben nutzt.

F101_Pixel2_Silver_PlayStore

© Google

Zunächst einmal wird der PlayStore nur auf dem Acer Chromebook R11, dem Asus Chromebook Flip und dem Google Chromebook Pixel (2015) laufen. In Zukunft jedoch soll eine Vielzahl an Geräten unterstützt werden. Viele davon sind allerdings leider nie hier bei uns erschienen. Wer eine vollständige Liste haben will, der findet sie auf der Google Support Seite.

Meine Meinung: Wenn ihr mich fragt, finde ich diesen Schritt schon lange überfällig. Zwar sind die Chromebooks in den USA schon recht erfolgreich. In Deutschland jedoch habe ich noch kein einziges gesehen. Interessant daran finde ich, dass man sich ein wenig an den universal Apps von Microsoft orientiert hat. Schöner hätte ich es gefunden, wenn man bei Google eine eigene Plattform für Chrome OS starten würde. Das Problem, welches ich im Moment in diesem Einfügen vom PlayStore in Chrome OS sehe ist, dass viele Apps gar nicht darauf ausgelegt sind, auf einem großen Bildschirm mit Maus und Tastatur bedient zu werden. Zumal ich auf dem Desktop meine Programme frei anordnen möchte und somit echtes Multitasking genießen kann. Nichts desto trotz bleibt es spannend, was genau Google da auf die Beine stellt und vor allen Dingen, wie die Entwickler die Apps für Chrome OS anpassen werden. Näheres dazu sehen wir allerdings erst später. Für weitere Informationen empfehle ich den Android Developer Blog und den Google Blog.

Und nun möchte ich euch fragen. Für wen wurden die Chromebooks dadurch interessanter und wer würde sich so eins kaufen?

Quellen:

Google Blog

Android Developer Blog

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.