Huawei Ascend P7: Ein modisches Smartphone zu einem hervorragenden Preis

Huawei Ascend P7

Das aktuelle Flagschiff von Huawei, das Ascend P7, will für wenig Geld möglichst viel Oberklasse bieten. Der chinesische Konzern reagiert damit auf die Nachfrage nach gut verarbeiteten Handys zu moderaten Preisen. Weshalb der Hersteller den Anforderungen absolut gerecht wird und ich das Smartphone nicht mehr aus der Hand legen konnte, lest ihr in diesem Test.

[adrotate banner=”4″]

 

“Eigenwillig exzellent. Der Burch mit allen Konventionen.” – Huawei

 

Design und Haptik

Das Huawei Ascend P7 ist definitiv hervorragend verarbeitet! Die Vorder- und Rückseite bestehen aus Glas und der Rahmen aus Aluminium. Einzig die untere Kante besteht aus Plastik, da dort die Antennen untergebracht sind. Das Erscheinungsbild ist sehr edel, die Dicke von 6,5 mm tut dabei sein übriges. Nichts knarzt oder wackelt, man hat definitiv nicht den Eindruck, ein rund 280€ teures Gerät in der Hand zu halten.

In der Hand halten lässt sich das Smartphone übrigens nicht ganz so gut. Mein privates Smartphone, ein Nexus 4, besitzt zwar auch auf beiden Seiten Glas, der Rahmen besteht jedoch aus gummierten Plastik. Der Rahmen des Ascend P7 ist zwar deutlich hochwertiger, dafür rutscht man mit der Hand aber leichter ab. Ich habe aber ziemlich schnell gelernt, wie man das Gerät halten muss.

Huawei Ascend P7 (2)

Auf der rechten Seite befinden sich die Einschübe für die microSD- und micro SIM-Karte, die Wippe für die Lautstärkeregelung und der Power Button. Beide Tasten bestehen ebenfalls aus Aluminium, sind super verarbeitet und die Druckpunkte klar spürbar. Einzig der Power Button befindet sich für meinen Geschmack etwas zu weit unten, sodass man den Daumen etwas verrenken muss, um das Smartphone einzuschalten.

Huawei Ascend P7 (3)

Auf der oberen Seite befindet sich der 3,5 mm Klinkenanschluss für Kopfhörer, auf der unteren Seite findet sich der micro USB-Anschluss und die linke Seite ist völlig kahl gehalten.

 

Hardware und Leistung

Huawei Ascend P7 (4)Auch wenn man die verbauten Komponenten des Huawei Ascend P7 betrachtet, muss sich das Smartphone definitiv nicht verstecken, denn man liefert solide Oberklasse. Im Inneren sorgt ein Quadcore Prozessor von HiSilicon mit 1,8 GHz Taktung, der von 2 GB Ram unterstützt wird, für die nötige Power. Zusätzlich findet man 16 GB internen und erweiterbaren Speicher, einen 2.500 mAh großen Akku und die typischen Bauteile für Bluetooth, NFC, LTE usw.

Von außen ersichtlich, ist das Ascend P7 mit einem 5 Zoll großen Display mit Full HD Auflösung ausgestattet. In der Software lässt sich zwar die Farbtemperatur einstellen, jedoch war das in meinem Fall gar nicht nötig, denn ohne spezielle Tests gemacht oder gelesen zu haben, reicht es meinen Ansprüchen völlig. Die Auflösung ist gestochen scharf, die Blinkwinkel stabil und das Display ausreichend hell, um auch alles im Freien ablesen zu können. Das Display mit 442 pixel per inch ist also definitiv ein Highlight des Smartphones.

Auf dem Datenblatt weiß der Akku vielleicht nicht ganz so schnell zu überzeugen, da andere Flagschiffe wie das Samsung Galaxy S5 einen 2800 mAh großen Akku vorweisen können, obwohl das Display nur minimal (o,1 Zoll) größer ist. Für meine Bedürfnisse hat der Akku des Ascend P7 jedoch vollkommen ausgereicht, da ich ihn selbst mit intensiver Nutzung nicht leer bekommen habe – in der Uni schon gar nicht. Nach über 16 Stunden Laufzeit und über 3 Stunden Display-on Zeit, war der Akku immer noch zu 19% voll. Die Display-on Zeit kann natürlich bei entsprechender Laufzeit noch gesteigert werden. Insgesamt langte mir der Akku definitiv, da ich mein Handy sowieso jeden Abend lade.

Akku P7

Kommen wir zur rückseitigen Kamera, welche mit 13 Megapixeln auflöst. Sie gehört zwar nicht zu den besten Kameras auf dem Markt, da die Bilder bei schlechter Beleuchtung schnell rauschen und die Farben verwaschen, bei guter Beleuchtung am Tag reduziert sich jedoch das Problem. Beim Hineinzoomen in die Bilder erkennt man z.b. immer noch nicht die einzelnen Blätter eines Baumes, jedoch sind die Bilder ausreichend hell und die Farben okay. In Zeiten, in denen die Bilder sowieso nur auf Facebook gepostet werden und überall ein Filter angewendet wird, reicht die Kamera sicherlich aus. Die bisherige Kamera meines Nexus 4 war nicht so berauschend, weshalb ich mich über die bessere Kamera wirklich gefreut habe.

Über die Frontkamera kann ich mich ebenfalls nicht beklagen, eher sogar schwärmen. Der Weitwinkel ist schön groß, sodass alle Freunde auf das Bild passen und die Farben sind kräftig. Nur bei Dunkelheit schwächelt sie etwas. Erfreulich ist, dass sie mit 8 Megapixeln auflöst. Das ist schon etwas besonderes auf dem Smartphone Markt. Vorbei sind also die Zeiten verpixelter Selfies.

Die native Kamera App bringt von Haus aus einige Features mit. So lassen sich Fotos mit einem Lächeln auslösen, es gibt eine Serienaufnahme und einen Beauty Modus, den ich aber nicht empfehlen will, einen Panorama und HDR Modus und viele weitere manuelle Einstellungsmöglichkeiten. Kann man ja mal ausprobieren, jedoch habe ich meistens nur den automatischen Modus verwendet.

 

Software

Ich muss zugeben, die Oberfläche war für mich erstmal ein großer Schock. Apps wie Kalender und Mail lassen sich ja durch andere Apps ersetzen, doch mit dem allgemeinen Design des Systems kommt man ja trotzdem in Kontakt. Doch von vorne:

Launcher P7

Der Launcher, also die Oberfläche des Huawei Ascend P7, orientiert sich stark an iOS. Wie bei den iPhones gibt es keinen App Drawer, in dem alle Apps aufgelistet sind, sondern sämtliche Apps werden als viereckige Symbole auf dem Homebildschirm dargestellt. Dies ist eine starke Umgewöhnung, wenn man andere Android Smartphones gewöhnt ist, da man gerade ungenutzte Apps in Ordnern organisieren muss, sonst wirkt der Homebildschirm überladen. Doch gerade für Um- oder Neueinsteiger ist diese Darstellung der Apps vielleicht hilfreich. Auf jeden Fall gewöhnte ich mich daran.

Nicht gewöhnen konnte ich mich an das Design der System Apps. Huawei orientiert sich überhaupt nicht am von Google vorgegebenen Holo UI Design, sondern setzt auf eine wirklich altmodische Darstellung wobei die Farben grau und blau dominieren.

Während es der Launcher den Einsteigern sehr einfach machen soll, wirken die überladenen Einstellungsmöglichkeiten nicht gerade Benutzerfreundlich. Die Berechtigungen von Apps lassen sich umfangreich regeln, es gibt komplexe Einstellungen für den Energiesparmodus, es lässt sich einstellen, welche Nachrichten Benachrichtigungen senden dürfen und welche beim Ausschalten des Bildschirms beenden werden sollen. Ich musste sogar googlen, wie man dem Facebook Messenger erlaubt, seine Chat Bubbles anzeigen zu lassen. Manchen Käufern sagen solche umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten vielleicht zu, doch mich haben sie einfach nur genervt, da nicht alles von Anfang an so funktioniert hat, wie ich es mir gewünscht habe. Optional ist immer gut, doch wenn z.b immer wieder angezeigt wird, das diese und jene App zu viel Strom verbraucht, ist das einfach nur nervig. Beim Einrichten ist also viel Aktion gefragt!

Ein weiterer Punkt, der mir aufgefallen ist, ist der Lag in machen Apps! Ich benutze die App Press, mit der ich über Feedly meine Nachrichten Feeds abrufe. Beim scrollen hängt das Smartphone so stark, wie es für ein Gerät aus dem Jahr 2014 eigentlich nicht sein sollte. Selbst mein zwei Jahre altes Nexus 4 bekommt das besser hin. Hinzu kommen immer wieder Denkpausen, wenn man die Notification Leiste herunterzieht oder den App Switcher aufruft. Zum Glück tritt dieses Problem nicht immer auf, sondern meisten dann, wenn im Hintergrund eine App läuft (z.b. Musik).

 

Fazit

IMG_0215

Trotz des enttäuschenden Systems und der unschönen Oberfläche hat mich das Huawei Ascend P7 definitiv überzeugt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist der Hammer, denn das Premium Gefühl, dass das Ascend P7 bietet, findet man zum Teil nicht mal bei Smartphones jenseits der 600€ Grenze. Für den Preis von nicht mal 290€ sehe ich auch gerne über die erwähnten negativen Punkte hinweg und empfehle das Huawei Ascend P7 für jeden, der sich ein günstiges und solides, aber vor allem modisches und hervorragend verarbeitetes Smartphone entscheiden will.

 

Das Huawei Ascend P7 erhält im geekSTR.de Ranking durchschnittlich 4 von insgesamt 5 möglichen Punkten.

Bewertung Huawei Ascend P7

Leon

Schon seit längerer Zeit verfolge ich Nachrichten rund um die Welt der Smartphones. Jedoch interessiere ich mich auch für alle anderen technischen Neuheiten. Ich spiele gerne Tennis, liebe Serien und studiere Wirtschaftsinformatik.

Das könnte Dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. 23. November 2014

    […] klein geraten ist, war das ZenFone ziemlich ausdauernd. Mein Testgerät vor dem ASUS ZenFone, das Huawei Ascend P7, besaß ebenfalls ein 5 Zoll Display, jedoch war der Akku mit 2500 mAh viel größer dimensioniert. […]

  2. 27. November 2014

    […] 11:00 Uhr: Huawei Ascend P7  in Schwarz (Original Preis: 265,99€)  ⇒Zum Test […]

  3. 20. März 2015

    […] das Huawei Ascend P7 konnte mich im Test mit seiner Verarbeitung und Performance überzeugen. Was erwartet ihr von seinem […]

  4. 16. April 2015

    […] KitKat auf. Auch läuft die neuste Version der EMUI 3.0 auf dem Smartphone. Da ich bereits das Huawei Ascend P7 getestet habe, bin ich mit der Huawei Oberfläche schon einigermaßen vertraut. Bei der Oberfläche des P7 […]

  5. 18. August 2015

    […] aufgerüstet. Man bleibt bei der selben Display-Auflösung wie auch schon bei Huawei Ascend P7 (zum Test). Beim P8 gibt es ein 5,2 Zoll großes IPS Display mit einer Auflösung von Full HD, also 1.920 x […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.