[IFA 19] Samsung Galaxy Fold ausprobiert

Das Samsung Galaxy Fold ist mittlerweile eine kleine Legende. Zunächst wurde es angekündigt. Erste Testgeräte wurden Prerelease herausgegeben. Es gab Probleme mit den Testgeräte und diese wurden zurückgeworfen. Der Starttermin wurde verschoben und verschoben und das Galaxy Fold hatten bislang nur wenig Leute in der Hand. Nun ist das Galaxy Fold mit Änderungen zurück und soll tatsächlich zeitnah auf den Markt kommen.

Mit dem Galaxy Fold ist Samsung der erste große Smartphone-Hersteller der ein marktreifes faltbares Smartphone vorzeigen kann. Auf der IFA konnten Journalisten das Gerät einmal selber anschauen, damit rumspielen und es ausprobieren. Hier möchte ich mein Erlebnis schildern.

Nachdem die Aufmachung schon extrem sensibel ist und auch die ganzen Samsung Mitarbeiter das Galaxy Fold nur mit weißen Samthandschuhen fassen, hatte ich schon fast Angst es zu berühren. Man hält es wie ein tablet und das Display wirkt gewaltig.

Vor allem wenn man dann Apps wie Google Maps, den Browser oder die Kamera öffnet wird einem die Größe des Displays so richtig bewusst.

Allerdings entspricht das Display von der Qualität nicht so ganz dem was hier heute mit den flachen Glasdisplays gewohnt sind. Die Auflösung und die Farben schon, aber damit das Galaxy Fold tatsächlich faltbar sein kann, ist das Display nur mit Plastik überzogen. Und auf diesem hinterlässt der Faltprozess seine Spuren. Eine leichte Falz ist immer zu sehen und man darf auch keinen Fall ein komplett flaches und makelloses Display erwarten.

Magisch wird es dann, wenn man beginnt das Galaxy Fold zu klappen. Man muss eine gewisse Kraft dafür aufbringen und ich hatte echt Angst es beim ersten Mal kaputt zu machen. Aber man gewöhnt sich schnell daran. Einfach das Smartphone am Rand halten und mit den Daumen das Mittelteil nach unten drücken. Zack, faltet sich das Display.

Dabei bleibt das Display die ganze Zeit an, während es gefaltet wird. Keine Farbveränderung, kein Zucken, nichts. Fantastisch und da kommt wirklich der Geek in mir hoch.

Man kann eindeutig sehen, wo Samsung im Vergleich zum ersten Versuch nachgebessert hat. Die Schutzfolie, die tatsächlich Bestandteil des Displays ist und nicht entfernt werden kann, wird jetzt komplett bis unter den Rahmen gezogen. So kommt niemand auf die Idee diese abzuknibbeln.

Außerdem hat man am oberen und unteren Ende der Falz noch kleine Gumminubsis hinzugefügt um zu verhindern, dass Staub unter den Schutz oder gar unter das Display kommt. Sinnvolle Änderungen und hoffentlich steht dem Martkstart damit nichts mehr im Wege.

Etwas komisch finde ich das Galaxy Fold allerdings, wenn es zusammengefaltet ist. Dann verliert es seine Magie deutlich. Von der Form ist es schmal und dick. Ein bisschen wie ein Snickers-Riegel. Auf der Voderseite ein wirklich unschönes Display mit dicken Rändern. Ich hatte ja schonmal erwähnt, dass mir da das Huawei Mate X Konzept deutlich besser gefällt.

Trotzdem gefällt mir das Galaxy Fold schon sehr. Es bringt die Magie mit, die mit den ersten Smartphones aufkam und ist das erste einer neuen Art. Endlich mal wieder etwas Aufregendes und Neues. Dazu ist es noch gut verarbeitet, liegt Klasse in der Hand und bringt jedem Besitzer garantiert offene Münder und neidische Blicke.

Sebastian

Ich interessiere mich seit langer Zeit für Technik. Vor allem Smartphones und Tablets faszinieren mich. Ich mache leidenschaftlich gerne Fotos und Sport. Hauptberuflich arbeite ich bei einem IT Beratungshaus als Account Manager.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.