VW präsentiert ‘Powerbank’ für E-Autos

Wer ein Smartphone hat, der kennt das Problem: Man ist unterwegs, hat keinen Ladeanschluss und der Akku des Smartphones ist einfach nicht groß genug. Ähnliche Probleme gibt es auch bei den E-Autos. Eine ‘Powerbank’ für E-Autos könnte da helfen, meint VW.

Copyright: Volkswagen AG

In der Vergangenheit habe ich hier auf dem Blog schon öfter über VW und die elektrische Zukunft geschrieben. Unter anderem war ich schon in der ‘Gläsernen Manufaktur’ in Dresden um den Modularen Elektifizierungsbaukasten (MEB) und die anstehende ID-Generation anzuschauen (zum Beitrag).

Nun hat VW eine weitere Idee entwickelt, um die elektromobile Zukunft einen Schritt näher zu bringen. Diese klingt eigentlich ziemlich cool.

Nicht überall gibt es die Infrastruktur von Ladesäulen und Starkstromanschlüssen um Elektroautos zu laden. Außerdem wird diese Infrastruktur an manchen Stellen auch nicht dauerhaft benötigt. Für Events wie Konzerte oder Messen mit einer beschränkten Dauer könnten solche mobilen Ladestationen hilfreich sein.

Außerdem könnten diese E-Auto-Powerbank auch benutzt werden um Auslastungsspitzen an Autobahn-Ladestationen abzufangen. Erst heute morgen habe ich einen Tweet von @CaseyNeistat gesehen, der sich aufgrund des Weihnachtsverkehrs an einem Tesla SuperCharger anstellen musste.

In Ferienzeiten könnten solche festen Ladesäulen einfach durch weitere mobile aufgerüstet werden um mehr Ladepunkte zu bieten. Für das restliche Jahr reichen momentan die fixen Ladesäulen.

Zusätzlich ist es ziemlich cool, dass VW für diese riesigen Powerbanks benutzte und ausrangierte Akkus von E-Autos benutzen möchte. So wird die Nutzungsdauer der Akkus deutlich verlängert und ihnen ein zweites Leben eingehaucht. Die Akkus der ID-Reihe auf Basis des MEB-Baukasten sollen die Speichereinheit der mobilen Ladestationen werden.

Laut VW soll die E-Auto-Powerbank eine Ladekapazität von bis zu 360 kWh bieten und damit 15 Autos aufladen können. Ist die Batterieeinheit der mobilen Ladestation leer, kann diese einfach durch eine geladene getauscht werden. Aufgeladen werden die Powerpacks dann wieder an einem Ort, an dem entsprechende Strominfrastruktur zur Verfügung steht.

Eigentlich ein wirklich gute und sinnvolle Idee, auch wenn das Laden von 15 Autos mit einer Powerbank erstmal nur einen Tropfen auf den heißen Stein ist. Außerdem finde ich es gut, dass man sich darüber Gedanken macht, benutzte Akkus aus E-Autos weiter zu verwenden, auch wenn deren Leistung schon nachgelassen hat. Das Problem der Entsorgung bzw. des Recyclings dieser Akkus ist damit zwar noch lange nicht gelöst, dafür könnte mit diesem Produkt der Lebenszyklus der Akkus deutlich verlängert werden.


Quelle: Volkswagen Newsroom

Sebastian

Ich interessiere mich seit langer Zeit für Technik. Vor allem Smartphones und Tablets faszinieren mich. Ich mache leidenschaftlich gerne Fotos und Sport. Hauptberuflich arbeite ich bei einem IT Beratungshaus als Account Manager.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.