Jaybird X3 – ein Paar Bluetooth Kopfhörer für den Sport

Am Freitag veröffentlichten wir den Testbericht zu den Jaybird Freedom. Heute gibts nun den Test der etwas günstigeren Variante. Wie der Sound, der Tragekomfort und ob sich ein Kauf für ungefähr 130€ lohnt, könnt ihr jetzt hier lesen.

Zubehör und Funktionen

Zu meinem Erstaunen ist die Verpackung vollgestopft mit Zubehör. Hierzu gehören verschieden große Stöpsel, je aus Silikon und aus einer Art Schaumstoff. Auch die Flügel, die für einen besseren Halt im Ohr sorgen sollen gibt es in verschiedenen Größen. Beides lässt sich total einfach tauschen, bei mir funktionierten aber die Standardgrößen super. Es gibt noch verschiedene Clips um das Kabel zu verkürzen und um dieses an das Shirt zu befestigen. Auch ein Ladekabel (ca 5cm) ist enthalten, der Ladeadapter lässt sich aber auch an jedes andere Micro USB anschließen. Zusätzlich wird einem noch eine kleine Tasche mitgegeben um die Kopfhörer zu transportieren.

Eigentlich finde ich es im Normalfall etwas unnötig über das Design bei Kopfhörern zu reden, bei (fast) kabellosen In-Ears gibt es aber zu viele hässliche bzw. unelegante Modelle. Im Gegensatz zu den Jaybird Freedom sind die X3 tatsächlich um einiges größer. Das Kabel was die beiden Kopfhörer verbindet ist ein flaches, das wirkt aber stabiler. Ansonsten sind die Kopfhörer überall mit einer gummiartigen Schicht überzogen. Etwas ungünstig, in der Hosentasche bleibt dann dort der ganze Dreck und Staub kleben.

Die Bedienung über die Tasten ist intuitiv und funktioniert gut. Die mittlere Taste schaltet die Kopfhörer an und aus. Außerdem lässt sich durch einen kurzen Knopfdruck die Musik pausieren. Die Lauter- und Leisertaste fungieren außerdem zum navigieren zwischen den Songs.

Tragekomfort

Zu Beginn der Testphase habe ich die Kopfhörer nur mit den Flügeln getragen. Nach einer kurzen Eingewöhnung sitzen die Ohrhörer angenehm und ohne zu drücken.

Deutlich größer als normale In-Ear Kopfhörer: Die Jaybird X3 im Vergleich zu den Sennheiser CX200

Ohne die Flügel allerdings heben die Kopfhörer ziemlich schlecht, viel schlechter als normale In-Ear Kopfhörer.

Sound

Der Sound ist wirklich super. Auch hier ist meine Meinung wieder sehr subjektiv, dennoch meine ich einen ziemlich guten Klang zu hören. Schön basslastig, wie ich es gerne mag und dennoch hört man filigrane Töne. Beeindruckend fande ich außerdem, dass die Kopfhörer kaum Latenz aufweisen. Bei normaler Musik ist das zwar nicht tragisch, bei Videos aber entscheidend. Ich bin da mit jeglichen Bluetooth Boxen sehr viel schlechteres gewöhnt.

Akkulaufzeit

Von der Akkulaufzeit bin ich begeistert! Die angegebenen 8h werden ganz gut eingehalten. Alle paar Tage, vielleicht einmal die Woche, musste ich die Kopfhörer aufladen.

Fazit

Ich finde die Jaybird X3 super. Es gibt kaum etwas zu meckern und wenn man bereit ist 130€ auszugeben werdet ihr sicher nichts bereuen. Allerdings muss euch klar sein, dass es Sportkopfhörer sind und sie nur (durch die Größe) bedingt für den Alltag geeignet sind, was ich aber dennoch getan habe.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 29. Januar 2018

    […] Johannes hat hier auch etwas zu den Jaybird X3 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.