Madden NFL 19 – PC-Version angezockt

Es geht weiter mit den neuen Themen im Blog. Football und Zocken mag ich eigentlich beides sehr. Deshalb kam ich gar nicht drum herum mir das neue Madden NFL 19 von EA Sports anzuschauen.

Vorweg erstmal zur Info: Ja, ich habe Madden schonmal gespielt (Madden 17 & 18) auf der Xbox One. Aber ich bin was das Spiel angeht noch immer ein richtiger Noob.

Ich möchte hier im Blog vor allem auf die größten Unterschiede im Vergleich zum Vorgänger eingehen und meine Erfahrungen mit dem Spiel bis jetzt Teilen.

Madden NFL 19 – Endlich wieder auf PC

Die wohl größte Neuerungen beim Madden 19 ist, dass das Spiel seit langem mal wieder für den PC erscheint. Circa 10 Jahre lang war das Spiel nur auf Konsole (vor allem Xbox und Playstation) spielbar. EA hat sich nun dafür entschieden auch wieder eine PC-Variante anzubieten. Genau deshalb habe ich das Game hier in diesem Fall auch auf dem PC angezockt.

Die ersten Eindrücke aus dem Spiel


Inhaltlich ist das Spiel aber immer noch sehr nah am Vorgänger Madden 18. Am Anfang muss zunächst immer noch ein Lieblingsteam gewählt werden. Außerdem kann auch bei Madden 19 der Gamestil gewählt werden.

Unterschieden wird noch immer zwischen Arcade, Simulation und Competitive. Ich habe bisher eigentlich ausschließlich im Arcade-Modus gedaddelt, weil mir das am meisten Spaß gemacht hat.

Als letztes muss noch die Schwierigkeitsstufe gewählt werden. Ich spiele hier momentan auf Intermediate und das läuft dann eigentlich auch ganz gut. An die beiden höheren Schwierigkeitslevel habe ich mich noch nicht gewagt. Das wird mir dann vor allem zu komplex.

Hat man die Einstellungen getroffen werden danach die einzelnen Bereiche im Game standardmäßig eingestellt. Diese Standard-Setting lassen sich allerdings auch im Nachgang nochmal bearbeiten. Also keine Sorge.

Ist man durch die Einstellungen durch landet man direkt im ersten Spiel. Philadelphia Eagles gegen die Jacksonville Jaguars. Dieses muss erst beendet werden um anschließend in das Hauptmenü zukommen.

Diese Spielmodi gibt es in Madden NFL 19

Ähnlich wie auch bei FIFA bietet EA bei Madden eine ganze Reihe unterschiedlicher Spielmodi an, die über das Hauptmenü gestartet werden können.

Zum einen gibt es MUT, das Madden Ultimate Team. Hier beginnt man mit einem kleinen und relativ schlechten unbekannten Team. Gespielt wird online. Durch Siege und Spiele lassen sich Münzen verdienen mit welchen dann bessere Spieler, Trainer, Trikots und so weiter gekauft oder in einem Pack zufällig gezogen werden können.

Im Spielmodus Exhibition kann mit den bestehenden NFL Teams einfach los gespielt werden. Das klassische Schnellspiel. Entweder lokal an einem Bildschirm, alleine oder auch online mit Freunden. Einfach Team auswählen, Spiel einstellen und los gehts. Hier können auch verschiedene Spielszenarien in Trainings nachgestellt werden.

Hinter Longshot verbirgt sich der Karriere- bzw. Story-Modus des Spiels. Erzählt und gespielt wird die Geschichte eines jungen talentierten Football-Spieler “Devin Wade”, der im Profi-Football eine zweite Chance bekommt und als Quartback in die NFL gedraftet wird.

Als letztes gibt es noch das Franchise. Eine Art Liga oder Pokal, wenn man mal die Analogie zu FIFA sucht. Mit einem Team (z.B. den Seattle Seahawks) gilt es sich nach ganz oben zu spielen und den Super Bowl zu gewinnen. Dabei können verschiedene Ziele gesteckt werden.

Die größten Unterschiede zwischen Madden 18 und Madden 19

Allzu groß sind Unterschiede zwischen den beiden Spielern nicht. Der größte Unterschied ist ja, wie bereits angesprochen, das Erscheinen einer PC-Version. Außerdem braucht man Madden 19 wenn man weiterhin mit den aktuellsten Teams und Kadern spielen möchte. Ein paar neue Funktionen und Details gibt es allerdings auch.

Die größte Gameplay Änderung ist wohl die Verbesserung der Spielerbewegungen. EA nennt das “Player Locomations” oder “Run Cycles”. Bedeutet es können nun mit entsprechender Eingabe über die Tastatur oder den Controller (btw ich spiele eigentlich ausschließlich mit Controller) nun präzise und scharfe Cuts und Richtungswechsel gelaufen werden. Das ist mir tatsächlich auch schon aufgefallen. Die Spieler wirken dadurch deutlich agiler. Durch die Überarbeitung ist es nun auch deutlich einfacher möglich durch Lücken in der D-Line zu rennen. Einfach den Stick in die gewünschte Richtung schnappen lassen und los geht’s. Insgesamt wirken bei Madden 19 die Run-Games deutlich nützlicher als noch beim Vorgänger.

Ansonsten gibt es noch viele weitere kleine Veränderungen. EA Sports hat diese auch alle auf der Website zusammengefasst und erläutert. Mit dabei sind zum Beispiel nun auch Touchdown-Celebrations die von einem selbst gewählt werden können. Außerdem hat EA auch sogenannte Signature-Moves einiger Spieler gescannt und ins Spiel eingebaut.

Mein Fazit zu Madden NFL 19

Insgesamt war ich von Madden 19 sehr angetan. Auf dem PC läuft es gut und macht Laune. Die vielen kleinen Änderungen machen durchaus Sinn und sind hier und da auch zu spüren. Man merkt auch, dass Änderungen die vor 2-3 Jahren bei FIFA kamen nun auch langsam zu Madden rüber schwappen.

Für mich stellt sich nur immer Frage: Muss man sich jedes Jahr das Spiel holen? Die Veränderungen sind ja meist nur marginal. Wenn ihr allerdings mal wieder gerne ein Football-Spiel auf dem PC zocken wollt, kommt ihr um Madden 19 nicht herum. Auf der Konsole ist das ein anderes Thema. Hier reicht ja vielleicht auch alle zwei Jahre eine neue Version.


Vielen Dank an EA Games und MSM Digital die mir für den Test hier im Blog eine Kopie des Spiels “Madden NFL 19” für den PC zur Verfügung gestellt haben.

Sebastian

Ich interessiere mich seit langer Zeit für Technik. Vor allem Smartphones und Tablets faszinieren mich. Ich mache leidenschaftlich gerne Fotos und Sport. Hauptberuflich arbeite ich bei einem IT Beratungshaus als Account Manager.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.