Huawei Watch GT2 ausprobiert

Vor einigen Wochen wurde in München das Huawei Mate 30 Pro vorgestellt. Leider ist ein Start in Europa noch nicht absehbar. Gleichzeitig kam aber Huawei auch mit der Watch GT 2 an die Öffentlichkeit. Diese ist seit gestern erhältlich und ich konnte sie seit der Präsentation ausprobieren.

Die Huawei Watch GT 2 ist eine Smartwatch mit Huawei’s eigenem Wearable Betriebssystem die versucht die Grätsche zwischen elegant und sportlich hinzu bekommen.

Doch als allerstes einmal die technischen Daten der Watch GT 2:

  • Watch GT 2 42mm: 1,2 Zoll AMOLED Display mit 390 x 390 Pixeln
  • Watch GT 2 46 mm: 1,39 Zoll AMOLED Display mit 454 x 454 Pixeln
  • Kirin A1 Chipsatz
  • 4 GB interner Speicher
  • 445 mAh Akku
  • 41 / 29 Gramm Gewicht
  • Bluetooth 5.1 / BLE / GPS
  • Beschleunigungssensor Sensor
  • Gyroskop-Sensor
  • Geomagnetischer Sensor
  • Optischer Herzfrequenzsensor
  • Umgebungslichtsensor
  • Luftdrucksensor
  • Kapazitiver Sensor

Design der Watch GT 2

Ich habe für meinen Fall die Huawei Smartwatch in der Version “Classic” bekommen. Diese beinhaltet ein braunes Lederarmband, ein schwarzes Silikonarmband und ein silbernes bzw. metallernes Gehäuse. Damit kann man die Uhr ohne Probleme im Büro, zu einem Anzug oder einem Hemd anziehen. Aber auch im Fitnessstudio und beim Sport sieht die Uhr gut aus.

Die Verarbeitung ist hochwertig und die Uhr fühlt sich, trotz des großen Gehäuses, relativ leicht an. Besonders gefällt mir das Displayglas. Dieses zieht sich komplett vom Gehäuserand über die Vorderseite der Uhr. Damit entstehen keine Kanten und man kann entspannt auf dem Display hin und her wischen.

Funktionen der Watch GT 2

Die Huawei Watch GT 2 verfügt über zahlreiche Gesundheits- und Fitnessfunktionen. Die Uhr zeigt bereits einiges an Informationen an, die detaillierte Übersicht findet man aber meistens in der Huawei Health App. Als Erstes möchte ich hier mal das Schlaftracking herauspicken.

Das Schlaftracking gefällt mir sehr gut und ist vor allem in der Huawei Health App auf dem Smartphone sehr detailliert. Schlaf wird von der Huawei Uhr automatisch erkannt. Egal ob der lange Schlaf nachts, als auch das Nickerchen am Mittag. Die Uhr unterscheidet beim Schlaftracking in verschieden Schlafphasen wie Tiefschlaf, REM-Schlaf und leichten Schlaf. Zusätzlich gibt es Analysen zu Kontinuität und erste Empfehlungen um die einzelnen Phasen im Normbereich zu halten. Diese sind sogar hinterlegt mit medizinischen Studien.

Auch das Aktivitätstracking wirkt sehr ausgereift. Zahlreiche Aktivitäten können gemonitort und aufgezeichnet werden. Alle Arten von Laufen und Wandern, Radfahren, Schwimmen, Crosstrainer, Triathlon, Ruderergometer und freies Training sind möglich.

Dabei werden alle möglichen Daten mitgeschnitten. Draußen ist GPS wohl am relevantesten. Schritte werden gezählt, die Herzfrequenz wird erfasst und die maximale Aufnahme von Sauerstoff VO2max wird ermittelt.

Außerhalb von Aktivitäten im Tagesverlauf werden Schritte, Herzfrequenz und Stressbelastung gemessen. Diese werte sind jederzeit auf der Uhr und in der Huawei Health App sichtbar.

Ökosystem mit Lite OS und Huawei Health

Bei der Nutzung der Huawei Watch GT 2 und dem von Huawei entwickelten Lite OS steht die Health App im Mittelpunkt. Diese ist zwingend notwendig um das Smartphone mit der Uhr zu koppeln. Über sie gelangen die Daten von der Uhr aufs Smartphone und die Benachrichtigungen vom Smartphone auf die Uhr.

Die App gefällt mir insgesamt sehr. Sie ist sehr benutzerfreundlich, übersichtlich und zeigt, wenn man sich dafür interessiert, sehr viele Details in den Statistiken. Allerdings ist die App auch sehr abgekapselt. Genau wie das Lite OS. Es gibt keine Schnittstellen zu anderen Apps oder gar einen App Store. Nutzt man die Watch GT 2, so muss man sich völlig dem Ökosystem rund um Huawei Health hingeben. Eine Synchronisation in Richtung Strava, Map My Run, Fitbit oder ähnlichem ist nicht möglich.

Über die Uhr kann auch Musik abgespielt werden. Entweder über den eingebauten Lautsprecher oder über ein verbundenes Bluetooth Headset. Gerade beim Sport sehr praktisch, das Smartphone kann daheim gelassen werden.

Allerdings muss die Musik als MP3 auf die Uhr gezogen werden. Sowas von 2010. Wer hat in Zeiten von Spotify, Apple Music und Deezer noch MP3s? Ziemlich nervig. Damit wird es auch sehr kompliziert bis unmöglich die Musik und Playlists auf der Musik immer aktuell zu halten.

Auf der anderen Seite bringt Lite OS auch Vorteile. Die Performance ist im Vergleich zu Wear OS grandios. Alles läuft butterweich und schnell. Huawei hat eigentlich alle Basic-Funktionen eines Smartwatch OS integriert. Benachrichtigungen, Wecker, Watchfaces, Telefonie, Wetter, Stoppuhr, Telefon suchen und so weiter. Da kann man wirklich nicht meckern. Außerdem wirkt sich das extrem positiv auf die Akkulaufzeit auf.

Huawei Watch GT 2 und die Akkulaufzeit

Huawei verspricht mit der Smartwatch bis zu 14 Tage Akkulaufzeit. Das klingt sehr vielversprechend und ist denke ich auch möglich. Im Test kam ich mit einer Akkuladung auf 10 Tage Akkulaufzeit. Dabei habe ich aber zahlreiche Aktivitäten im Fitnessstudio, beim Radfahren und Joggen im Freien getrackt. Vor allem GPS zieht sehr viel Akku und ohne diese Aktivitäten wären 14 Tage ohne Probleme drin gewesen. Die Uhr hatte ich dabei Tag und Nacht die ganze Zeit an.

Und selbst wenn der Akku einmal leer gehen sollte ist die Uhr mit dem beigelegten Ladegerät (USB C!!!) in circa einer Stunde wieder voll geladen.

Fazit zur Huawei Watch GT 2

Insgesamt bin ich sehr positiv überrascht von Lite OS und der Huawei Smartwatch. Alles greift sinnvoll ineinander und ist schlüssig ineinander aufgebaut. Die Uhr hat eine wirklich beindruckende Akkulaufzeit trotz farbenfrohem AMOLED Display und auch die Performance ist mit dem Kirin A1 sehr flott.

Nutzern die ihre Aktivitätsdaten nur für sich sammeln möchten und die es einfach interessiert, wie ihr Fitnesszustand ist und dabei noch nützliche Funktionen wie Benachrichtigungen und Anrufe auf der Uhr nutzen möchten, denen kann ich die Smartwatch bedenkenlos empfehlen.

Schwierig wird es wenn man bereits von woanders kommt und ein Aktivitätsnetzwerk wie Strava oder ähnliches nutzt. Huawei erlaubt momentan eine Synchronisation nur in MyFitnesspal und Google Fit. Mir ist Strava allerdings besonders wichtig, da ich Aktivitäten gerne auch mal Teile und mich mit Freunden und Familie vergleiche. Das spornt auch an. Mit der Watch GT 2 ist das leider nicht möglich. Auch stört mich die Abwesenheit von Musikstreamingapps. 2019 braucht man Musiksupport ohne Spotify & Co. gar nicht anbieten. Aus diesen Gründen kann ich die Watch GT 2 leider nicht in meinen Alltag integrieren. Die Umstellung wäre zu groß.

Eventuell tut sich hier ja noch was mit Software-Updates, da müsste Huawei aber noch ganz schön nachlegen.

Wenn meine, zugegeben sehr speziellen, Punkte nicht stören, der findet für 229 € eine sehr gute Fitness-Smartwatch.

Sebastian

Ich interessiere mich seit langer Zeit für Technik. Vor allem Smartphones und Tablets faszinieren mich. Ich mache leidenschaftlich gerne Fotos und Sport. Hauptberuflich arbeite ich bei einem IT Beratungshaus als Account Manager.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.