Jaybird Freedom 2 im Test

Letztes Jahr war ich so mutig und habe das erste Mal an einem Benefizlauf teilgenommen und habe als kleiner Nerd, der ich nun mal bin, anschließen darüber nachgedacht mein Laufequipment ein wenig aufzustocken. Ein sehr wichtiger Teil für mich sind dabei die Kopfhörer. Ohne Musik oder Podcasts kann ich nicht laufen. Jaybird war dann so freundlich und hat mir die Freedom 2 als Testexemplar zugeschickt. Als kleiner Vorschub vorneweg, weil es nachher noch wichtig wird: Normalerweise trage ich keine dieser wirklichen in-ear Kopfhörer. Meistens benutze ich Kopfhörer in Form der Apple EarPods.

Kopfhörer Pressebild

Erwartungen

Was erwarte ich von Kopfhörern? Kopfhörertests sind so eine Sache. Die meisten Aspekte wie Klang und Passform sind sehr subjektiv und schwer beschreibbar. Ich möchte also ganz kurz klarstellen worum es mir geht, damit ihr den Test besser einordnen könnt.

Bei Sportkopfhörern, und bei den Freedom 2 handelt es sich um „wireless sport headphones“, erwarte ich perfekte Passform und genug Akku für meine Sportsessions. Der Klang ist mir persönlich nicht sooo wichtig bei Sportkopfhörern.

Passform

Die Passform ist auch direkt mein Problem mit den Freebird 2. Die Kopfhörer kommen zwar mit verschiedenen Einsätzen fürs Ohr, aber die halten bei mir nur im normalen Leben und nicht beim Sport. Ich konnte ohne Probleme damit in der Wohnung rumlaufen und beim Putzen Podcasts hören. In Sachen Sport allerdings, und ich habe wirklich alles versucht, Fahrradfahren, Joggen und Body Weight Geschichten wie Freeletics, sie fallen immer irgendwann raus. Leider. Für mich persönlich ist das also ein Ausschlusskriterium. Zum Vergleich, ich habe EarPod Ohren, die Dinger von Apple und alle Fakes in der Größe passen mir PERFEKT. (Na, wenn das mal nicht wissenschaftlich beschrieben ist. ;])

Akku

In Sachen Akkulaufzeit kann ich mich nur bei der Marketingagentur beschweren. Jaybird wirbt mit 8h Akkulaufzeit und schreibt dann eine Zeile drunter, dass es 4h Akku sind und 4h zusätzliche Ladung über das Ladeteil, was ich immer Minipowerbank nenne. Ich habe nie 4h Sport mit den Dingern gemacht, aber beim Putzen oder Arbeiten bin ich schon auf meine 3,5h Akkulaufzeit gekommen. Wenn man also 3 mal die Woche Sport macht, dann muss man einmal die Woche laden und über die Minipowerbank geht da ja im Notfall auch noch was. Die Powerbank kann man einfach magnetisch an die Steuerungseinheit am Kabel anschließen. Das ist wirklich sehr schön gelöst worden.

Klang

Im für mich unwichtigsten Teil, glänzen die Freedom 2 am meisten. Der Klang ist für Sportkopfhörer wirklich gut und man kann das eigene Klangerlebnis auch noch gut mit der App anpassen. Mit der App kann man die Firmware auf den Kopfhörern manipulieren und so die Sound Signatur für jedweden Audioeingang verändern. Man muss dann zum Nutzen der Sound Signatur nicht die Jaybird App als Wiedergabeapp verwenden! Das ist sehr praktisch und für audiophile Menschen ein wirkliches Plus.

App und Kopfhörer

Ton zu beschreiben ist immer etwas schwierig. Ich finde die Wiedergabe sehr klar. Höhen, Mitten und Tiefen sind nicht nur eine Matschepampe, besonders merk man das, wenn man die Einstellungen in der App manipuliert und dann auch wirklich einen Unterschied merkt. Die Jaybird sind ein wenig basslastig, aber das ist ja heute schon fast Standard.

Wireless und so

Den gemeinen Nerds da draußen wird aufgefallen sein, dass die Freedom 2 durch ein Kabel verbunden sind. Technisch gesehen sind sie nicht wireless. Dank der ziemlich praktischen Kabelführung, stört mich persönlich das Kabel aber überhaupt nicht. Genaugenommen hat es sogar einen sehr praktischen Nutzen. Wenn nämlich einer der Kopfhörer mal aus dem Ohr fällt, dann verliert man diesen nicht. Das Kabel kann man in seiner Länge einstellen, indem man in der Mitte des Kabels mit einem Mechanismus das Kabel doppelt legt. Für die Bastler_innen unter euch: Ja, man kann das Kabel theoretisch durchschneiden und ja, die Freedom 2 sind dann kaputt. Der Akku ist anders als bei Apple AirPods nicht in den Ohrteilen, sondern hängt zwischen den beiden Ohrteilen in der Steuereinheit. (Lauter, leiser und Annehmen Knopf sind hier genauso verbaut wie ein Mikrofon) Während sich bei den Google Pixel Buds dazu entschlossen wurde den Akku in ein Ohrteil zu packen und das Nackenkabel als Stromverbindung zu benutzen, hat Jaybird den Akku in die Steuereinheit gepackt. Diese Konstruktion bringt auf der positiven Seite mit sich, dass man hier die extra Minipowerbank anheften kann und die Ohrteile sehr leicht und klein sind. Auf der negativen Seite bringt das Akkugehäuse ein ziemlich nerviges Gewichtsungleichgewicht mit.

Sonstiges

  • Natürlich sind Sportkopfhörer schweiß- und wasserfest.
  • Leider verbaut Jaybird lediglich Micro-USB als Ladekabel und kein USB-C. (Ich werde diesen Anschluss wohl nie los)
  • Die Steuereinheit hat einen magnetischen Pinconnector um die Minipowerbank anzubringen. Die Minipowerbank dient auch als Verbindung zum Ladekabel.
  • Man hat als Farbauswahl schwarz, weiß-gold und blau-grau

Lieferumfang der Freedom 2

In der Packung findet man logischerweise die Kopfhörer und drei von den Gummiknobsis, damit die Ohrteile besser passen. Außerdem gibt es einen Kabelklipp, ein Ladegerät und die erwähnte Minipowerbank, die die Akkulaufzeit verdoppeln soll.

Lieferumfang

Fazit

Das ist jetzt so eine Sache. Für mich persönlich sind die Freedom 2 nichts, weil sie mir nicht passen. Das Produkt Freedom 2 ist aber ein gutes.

Der Klang ist sehr gut und das Produkt an sich ist super durchdacht. Ich denke mit der Akkulaufzeit sollte jede/r hinkommen und vor allem die App und die Einstellungsmöglichkeiten in der App haben mir sehr gut gefallen.

Wer der englischen Sprache mächtig ist, der/die kann sich das Video von MKBHD zur ersten Generation angucken.

Unser Johannes hat hier auch etwas zu den Jaybird X3 geschrieben.

Jens Kessler

Ich bin ein Technikenthusiast und ein Liebhaber von schönen Dingen. Als angehender Lehrer interessieren mich nicht nur die pure Technik, die nackten Zahlen und das schärfere Display, sondern auch die gesellschaftlichen Implikationen. Wie verändert Technik unser Leben und das Leben der zukünftigen Generationen? Welche Einsatzmöglichkeiten bieten sich in der Bildung? Wie wird Technik gesellschaftlich aufgenommen?

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.