TicWatch Pro Smartwatch im Test

Als vor einigen Monaten die TicWatch Pro auf den Markt kam, war Sie auf dem Papier die eierlegende Wollmilchsau im Bereich Android Wear-Smartwatch. Lange Akkulaufzeit, NFC, GPS, gute Performance, Herzfrequenzsensor und ein fairer Preis. Ob sie diesen Eindruck bestätigen kann, kläre ich im Test.

TicWatch Pro – Zahlen, Daten, Fakten

  • Display: 1,3 Zoll OLED 400 x 400 Pixeln und ein FSTN-Display
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon Wear 2100
  • Speicher: 512 MB RAM und 4 GB interner Speicher
  • Akku: 415 mAh => 2-30 Tage
  • Sonstiges: GPS, NFC, PPG-Herzschlagrate, Bluetooth 4.2, Lautsprecher
  • Software: Wear OS by Google

TicWatch Pro – Was ich nicht mag

Punkt 1: Die Optik

Ich muss leider zugeben, dass mir die Optik der TicWatch Pro leider nicht sehr zusagt. Die Uhr ist wirklich gigantisch groß und sehr robust. Das Design ist damit auch sehr grob und auf Outdoor/Sport gemacht. Leider ist das für eine Uhr nicht so meins. Aber das ist klar Geschmacksache. Die Gear S3 Frontier geht in eine ähnliche Richtung gefällt mir da aber schon deutlich besser.

Punkt 2: Alter Qualcomm-Prozessor

In der TicWatch Pro ist noch der alte Qualcomm Snapdragon Wear 2100 Prozessor verbaut. Das hat einen einfachen Grund: Der neue Prozessor war noch nicht auf dem Markt als die Smartwatch vorgestellt wurde.

Ein wirklich großer Kritikpunkt ist das nicht, denn der neue Prozessor bietet eigentlich keine nennenswerten Vorteile. Er optimiert zwar ein bisschen die Performance und auch die Akkulaufzeit, aber beide Punkte sind bei der TicWatch Pro nicht problematisch aufgefallen. Im Gegenteil die Akkulaufzeit der Uhr ist für eine Wear OS Smartwatch ziemlich beeindruckend.

TicWatch Pro – Was ich mag

Punkt 1: Vielfalt der Features

Der größte Vorteil der TicWatch Pro ist die gigantisch lange Liste an Features. Ich könnte jetzt für jedes einzelne hier einen Punkt machen, fasse es aber lieber zusammen.

Die TicWatch Pro hat eigentlich alles was eine moderne Smartwatch benötigt: NFC für Google Pay, GPS zum tracken vom Sport, Herzfrequenzsensor zum tracken beim Sport und im Alltag und einen Umgebungslichtsensor zum automatischen Anpassen der Displayhelligkeit.

Alles funktioniert tadellos, wie es sollte und bietet damit die unterschiedlichsten Anwendungsfälle für die TicWatch Pro. Vom Fitness-Tracker bis hin zur Alltagsuhr kann man die Uhr eigentlich für alles verwenden.

Punkt 2 – Das FSTN-Display

Mit dem FSTN-Display löst TicWatch das Problem des Always-On-Modus und der Akkulaufzeit auf einen Schlag. Benutzt man die Uhr nicht aktiv, also wenn sie einfach am Handgelenk baumelt, aktiviert sich das FSTN-Display (siehe Bild). Michael Meidl von Mobiflip hat das ganz treffend als “Casio-Modus” bezeichnet. 😀

Dabei wird das Farbdisplay komplett ausgeschaltet. Benachrichtigen kommen aber immer noch an. Dreht man die Uhr wieder zu sich und schaut drauf, aktiviert sich das Farbdisplay. Das ist der sogenannte Smart Modus.

Alternativ gibt es noch den Essential Modus. In diesem werden gar keine Benachrichtigungen zugestellt. Es werden lediglich Schritte gezählt und die Uhr läuft dauerhaft mit dem FSTN-Display. Dadurch soll eine Akkulaufzeit im besten Fall von bis zu 30 Tagen möglich sein.

Punkt 3 – Die Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit bezieht sich vermutlich vor allem auf den vorherigen Punkt, das FSTN-Display. Ohne dieses wäre diese Akkulaufzeit nicht möglich. Für eine Wear OS Smartwatch ist die Akkulaufzeit hervorragend. Zwei Tage habe ich eigentlich, trotz Sport oder Lauf, immer hin bekommen. Mit anderen Wear OS Uhren wird schon ein ganzer Tag knapp.

Mobvoi hat das mit dem Smart Modus bei der TicWatch Pro richtig gut hinbekommen. Hinzu kommt auch noch die im Vergleich zur Konkurrenz etwas größere Akkukapazität mit 415 mAh.

Punkt 4 – Preis / Leistung

Die TicWatch Pro bietet unglaublich viele Funktionen. Es sind eigentlich alle Funktionen die man sich von einer Smartwatch erwartet. Mittlerweile ist die Uhr circa ein halbes Jahr auf dem Markt und die UVP wurde mittlerweile sogar ein wenig nach unten korrigiert. Momentan beläuft sich diese auf 214,99 €. Damit ist man preislich leicht unter den Preisen der anderen Smartwatch Hersteller und bietet trotzdem alle Funktionen und Features an die notwendig sind.

Mein Fazit zur TicWatch Pro

An den letzten Punkten habt ihr es vermutlich herausgelesen. Mir hat die TicWatch Pro sehr gut gefallen. Im Alltags-Test konnte sie mich überzeugen und wem das robuste und markante Design gefällt und auf Wear OS als Betriebssystem setzt, dem kann ich die Smartwatch ohne Einschränkung empfehlen.

Sebastian

Ich interessiere mich seit langer Zeit für Technik. Vor allem Smartphones und Tablets faszinieren mich. Ich mache leidenschaftlich gerne Fotos und Sport. Hauptberuflich arbeite ich bei einem IT Beratungshaus als Account Manager.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.