Withings Body Cardio – Smarte Waage im Test

Ja. Ernsthaft. Eine smarte Waage. In letzter Zeit drifte ich hier immer weiter ab vom Thema Smartphones. Vor allem weil ich es einfach sehr spannend finde. Aktuell bin ich wieder in der Vorbereitung auf einen Halbmarathon und deshalb ist auch die Gewichtskontrolle sehr wichtig. Dazu habe ich mir nun die Body Cardio Köperwaage mit App und WiFi von Withings angeschaut.

Withings ist eigentlich die Marke, wenn es um smarte Waagen geht. Kurzzeitig gehörte Withings mal zu Nokia, nun ist man aber wieder eigenständig. Nach dem das Geschäft mit den Wlan-Waagen ein voller Erfolg ist, hat man das Portfolio in Richtung Fitnesstracker bzw. -uhren und smarte Gesundheitsgeräte (Blutdruck, Schlaf & Fieberthermometer) erweitert. Kernprodukt ist und bleibt aber weiterhin die Withings Waage. Die habe ich mir im Modell ‘Body Cardio’ mal etwas genauer angeschaut.

Withings Body Cardio – Technische Daten

  • Display mit 128 x 64 Pixeln
  • microUSB Anschluss zum Laden
  • bis ein Jahr Akkulaufzeit
  • Maße: 327 x 325 x 23 mm
  • Kompatibilität: Android 5.0 und höher / iOS 10 und höher
  • WLAN 802.11 b/g/n
  • Vier Gewichtssensoren (Bereich von 5 -> 180 kg in 100 g Schritten)
  • Körperpositionserkennung
  • Herzfrequenzsensor
  • Pulswellengeschwindigkeit
  • Bioelektrische Impedanzanalyse (Körperfett, Wasser, Muskelmasse & Knochenmasse)
  • Acht Benutzer

Einrichtung der Withings Body Cardio

Die Einrichtung funktioniert, wie bei den meisten smarten Geräten, ziemlich einfach per App. Über die Withings Health Mate App verbindet man sich zunächst per Bluetooth mit der Waage und bindet diese dann in das heimische Wlan ein. Die Waage synchronisiert dann automatisch in das hinterlegte Withings Konto und die App.

Wer das nicht möchte, kann die Wlan Verbindung auch nicht einrichten. Dann synchronisiert die Waage immer per Bluetooth auf das Smartphone. Dieses muss dann allerdings in Reichweite der Waage sein. Etwas umständlicher, aber funktioniert auch.

Ja und das war es dann eigentlich schon. Ich habe die Waage dann noch einmal komplett geladen. Das ist nicht zwingend nötig, die Waage kommt schon mit einem halb geladenen Akku und dieser hält ewig. Nach drei Monaten habe ich aktuell noch 73 % Akku verbleibend.

Withings Body Cardio im Alltag

Normalerweise schreibe ich hier jetzt immer, was mir gut am getesteten Produkte gefällt und was nicht. In diesem Fall ist mir allerdings nichts negatives aufgefallen. Die Withings Body Cardio macht genau das was sie verspricht und mehr.

Man stellt sich einfach auf die Waage, wartet kurz und bekommt dann von der Waage angezeigt ob man auch richtig und mittig steht. Ist das der Fall, werden Gewicht, Körperfett, Wasseranteil, Muskelmasse, Knochenmasse, Herzfrequenz und Pulswellengeschwindikgeit nacheinander angezeigt.

Herzfrequenz und Pulswellengeschwindigkeit werden nur beim Modell ‘Body Cardio’ ermittelt. Geht man eine Stufe tiefer, zur ‘Body+’, so werden Gewicht und die Körperzusammensetzung gemessen. Im Einsteiger-Gerät ‘Body’ wird nur das Gewicht ermittelt und an die App übertragen. Ich teste hier also das Highend-Modell und damit auch das teuerste.

Die Aufzeichnung der Herzfrequenz ist ein schöner Nebeneffekt, aber für mich kein wirklicher Mehrwert. Da diese nur zum Zeitpunkt zu dem man auf der Waage steht aufgenommen wird, ist die Aussagekraft relativ gering. Spannend wird es das ja erst über einen längeren Zeitraum und bei Belastung.

Wirklich interessant ist für mich aber die Messung der Pulswellengeschwindigkeit (PWG). Mit jedem Schlag verursacht das Herz eine Welle entlang der Aorta und der Arterien. Die PWG beschreibt also die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Blutes vom Herz in den Körper. Je höher, desto schlechter. Oft ein Zeichen für Bluthochdruck und eine Herz-Kreislauf Erkrankung oder Einschränkung. Eine Senkung des Cholesterinspiegels und Reduzierung von Salz im Essen kann die PWG verbessern.

Ich benutze die Withings Body Cardio fast jeden Morgen nach dem Duschen. Zum Wiegen sollte man immer eine ähnliche Tageszeit nehmen, um eine Konstanz und Vergleichbarkeit zu bekommen. Damit alle Werte gemessen werden können, muss man barfuß auf der Waage stehen.

Anschließend werden die Werte in die App synchronisiert und von dort weiter in Google Fit. In der Withings App wird der Fortschritt bzw. Verlauf der einzelnen Werte in schönen Graphen dargestellt. Aus diesen kann man sich dann einzelne Messwerte herauspicken. Bei jedem Messen wird auch immer ein Trend angezeigt, ob sich die Werte nach oben oder nach unten entwickeln. Außerdem kann auch ein Ziel angegeben werden.

Withings bietet hohen Grad an Integration

Somit sind also die Punkte erfüllt, die man von einer smarten Waage erwartet. Und auch schon ein bisschen mehr. Allerdings bringt die Withings Waage auch eine enorme Bandbreite an Integrations- und Verknüpfungsmöglichkeiten mit anderen Gesundheitsapps. Das ist nicht selbstverständlich. Viele Anbieter wollen die Daten im eigenen Ökosystem behalten und diese nicht an andere Apps weitergeben.

Die Health Mate App bietet Schnittstellen zu folgenden Diensten:

  • Google Fit
  • Strava
  • RunKeeper
  • MyFitnessPal
  • IFTTT
  • Nest
  • Samsung Health

Grade die Integration mit IFTTT finde ich spannend. Bei einem bestimmt Gewicht oder Schwellenwert kann über diesen Dienst ein Ereignis getriggert werden. Zum Beispiel kann eine Nachricht an die eigene Familie geschickt werden, dass man schon wieder 2 kg abgenommen hat um sie zu ärgern und vieles mehr.

Weitere Funktionen in der Health Mate App

Withings hat die Health Mate App als zentrale Stelle für sämtliche Gesundheitsdaten vorgesehen. Die Waage schöpft dabei nur einen kleinen Teil der Möglichkeiten der App aus. Man kann mit weiteren Withings-Produkten noch deutlich mehr Daten erfassen. Mit einer Uhr können Schritte und Trainings aufgezeichnet werden, eine Matte unter der Matratze kann Schlafdaten messen und mit dem Fieberthermometer kann die Köpertemperatur hinzugefügt werden. All das läuft in der Withings App zusammen.

Fazit zur Withings Body Cardio

Erstmal klingt eine smarte Waage unnötig. Auf der anderen Seite ist es auch nervig die Gewichtsdaten immer von Hand zu notieren oder sich gar zu merken. Hier schummelt man ja eh von Natur selber.

Die Basisfunktion des Wiegens wird von Withings mit der Body Cardio mit weiteren nützlichen Gesundheitssensoren erweitert. Dies gibt einen spannenden Eindruck in die eigenen Gesundheit. Interessant vor allem für aktive Menschen die sich mit dem eigenen Körper, Sport und Ernährung etwas intensiver auseinandersetzen. Wer das nicht braucht, greift einfach zu einem der beiden einfacheren Modelle.

Mir gefällt die Withings Body Cardio ziemlich gut und ich möchte sie nicht mehr missen. Mittlerweile gehört das regelmäßige Wiegen für mich zu meiner Morgenroutine. Abweichungen wie Weihnachtsgelage lassen sich dann schnell erkennen und korrigieren. Für aktuell 119,96 € bei Withings direkt auf der Website (Stand 17.01.2020) bekommt man hier einiges geboten und macht meiner Meinung nach nichts falsch.

Sebastian

Ich interessiere mich seit langer Zeit für Technik. Vor allem Smartphones und Tablets faszinieren mich. Ich mache leidenschaftlich gerne Fotos und Sport. Hauptberuflich arbeite ich bei einem IT Beratungshaus als Account Manager.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Thomas Strohm sagt:

    Hallo Sebstian, deine Mailadresse im Blog ist nicht erreichbar.
    Ichhab Fragen zu einem neuen Handy.
    Würde mich freuen, wenn du dich meldest.
    Gruß Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.